Infobulletin August 2018

Ausgabe August 2018: Download als PDF Datei

EDITORIAL: Der schöne, trockene und heisse Sommer 2018 gehört bereits der Vergangenheit an und es war nicht einfach, für das Infobulletin Nr. 52 auch ein heisses und knackiges Thema zu finden. Mit dem Fachbeitrag «Vorkehrungen beim Ausfall von KMU-Inhaber und -Inhaberin» vermittelt diese Thematik auf den ersten Blick sicher kein «knackiges Thema». Aber richtig heiss wird es erst dann, wenn ein KMU-Inhaber plötzlich ausfällt, sei es kurzfristig durch einen Unfall, längerfristig durch dauernde Handlungsunfähigkeit oder im schlimmsten Falle sogar infolge Ableben. Wenn in solchen Fällen keine Vorkehrungen getroffen worden sind und weder Mitarbeitende noch Familienmitglieder genau wissen, was zu tun ist, dann kann sehr schnell die Existenz des KMU-Unternehmens und im schlechteren Falle sogar noch die Existenz der Familie auf dem Spiel stehen. 

Ziel diese Infobulletins ist, unsere Kunden zu sensibilisieren, Vorkehrungen für den Ablebensfall und bei Handlungsunfähigkeit zu treffen: durch Erstellen eines handschriftlichen Testaments, Abschluss von Vorsorgeaufträgen, Vollmachten etc. Die nebenstehende Traktandenliste (siehe Ziffer 1.1 «Fokus Vorsorge- und Nachfolgeregelung») verwenden wir seit Anfang 2018, sie richtet sich primär an Privatpersonen. Falls Vorsorgebeauftragte eingesetzt werden, so ist es für diese Personengruppe auch wichtig, zu wissen, welche Aufgaben die Vorsorgebeauftragten haben. Mit dieser Thematik befassen wir uns im Rahmen der Infos aus der Treuhandpraxis (siehe Ziffer 2.1 «Aufgaben der Vorsorge­beauftragten»). Der Fokus für den geschäftlichen Bereich eines KMU-Inhabers ist im Fachbeitrag (siehe Ziffer 3, hinten) beschrieben. Falls ein KMU-Unternehmen vorhanden ist, haben wir natürlich auch die zahlen­mässigen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen, um bei plötzlichem Ausfall des KMU-Inhabers beratend zur Seite zu stehen, ob mit oder ohne schriftliche Regelungen, da wir bereits schon aus den Akten wie auch den persönlichen Gesprächen vertiefte Kenntnisse haben. Ebenfalls in den Infos aus der Treuhandpraxis zu finden ist die EU-Datenschutzverordnung. Seit sie am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist, sind viele Privat- und Geschäftspersonen bei der Benutzung von privaten und geschäftlichen Notebooks überflutet worden. Vom Thema «Rechtskraft von Steuerveranlagungen» sind praktisch alle Kunden betroffen, die eine Steuererklärung auszufüllen haben. Auch darüber gibt es Wissenswertes zu berichten.

In den letzten Infobulletins haben wir über zwei 25-Jahre-Jubiläen (von Peter Gugelmann und Magnus Fäh) berichtet. Es ist natürlich unser Bestreben, das Team immer wieder mit jungen, freundlichen und auch fachlich kompetenten Mitarbeitenden zu ergänzen. Chantal Bachmann ist bereits am 9. Mai 2018 zu uns gestossen und wird nebenstehend kurz vorgestellt.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre und alles Gute.

 

Dr. iur. Peter Wegmann